970×90
Evo Drinks – Biathletin Stefanie Scherer im Interview

Evo Drinks – Biathletin Stefanie Scherer im Interview

Stefanie Scherer im Sommerinterview

  1. Zur Zeit hast du Sommerpause beim Biathlon. Wir als Zuschauer sehen immer nur eure Leistung im Winter. Wie sieht dein Training eigentlich im Sommer aus und hast du auch mal eine Zeit komplett ohne Training?

Je nach Schneelage versuchen wir am Ende der Saison den Schnee noch möglichst lange zu nutzen, wenn es aber dann nicht mehr möglich ist auf Ski zu trainieren beginnt unsere Trainingspause. Ich stelle in dieser Zeit sowohl mein Gewehr als auch meine Ski für mindestens drei bis vier Wochen in die Ecke und versuche auf ganz andere Gedanken zu kommen. In dieser Zeit hat man die Möglichkeit das zu tun wozu man sonst einfach nicht kommt. Anfang Mai beginnt dann die neue Saison, zuerst mit langen Ausdauereinheiten zu Fuß, mit dem Rennrad, Mountainbike und schließlich auf Skiroller.

  1. Gibt es auch Wettkämpfe die du im Sommer absolvierst?

Ja, neben einigen Testwettkämpfen stehen für mich die deutschen Meisterschaften auf Skiroller in Altenberg (Sachsen) und Oberhof (Thüringen) an. Neben Laura Dahlmeier, Vanessa Hinz und Co. stehen auch wir Jüngeren auf der Startliste und haben einen direkten Vergleich mit der deutschen Spitze.

  1. Biathlon besteht aus zwei unterschiedlichen Disziplinen die zu einer Sportart zusammengefasst werden. Gibt es eine Disziplin die dir mehr zusagt als die Andere?  Und wenn ja warum?

Genau die Abwechslung zwischen Laufen und Schießen macht diese Sportart so spannend. In beiden Disziplinen gibt es viele unterschiedliche Dinge die ich verbessern will, einen Favoriten habe ich aber nicht. Hat man beispielsweise eine gute Schießform gibt das viel Sicherheit und anders herum genauso.

  1. Einen Meilenstein konntest du in diesem Jahr erfolgreich beenden. Dein Abitur 2016 ist „eingetütet“ wie man so schön sagt. Wie heißt dein nächstes großes Ziel und welche kleinen Schritte sind dafür nötig?

Mein Ziel für diese Saison ist in erster Linie die Umstellung von der Schule in den Profisport ohne größere Schwierigkeiten zu meistern. Jetzt kann ich den Fokus nur auf den Sport legen, und dann wird sich zeigen wo der Weg hinführt.

  1. Was würdest du einem Biathlon-Neuling als wichtigen Tipp mit auf den Weg geben?

In erster Linie sollte man Spaß an dem haben was man täglich macht. Natürlich ist für Leistung Disziplin gefordert und nicht jedes Training kann man positiv abschließen, aber die eigene Begeisterung dafür darf auf keinen Fall fehlen.

Vielen Dank Stefanie

About The Author

Related posts

Leave a Reply