970×90
Stoffwechsel: was ist das und wie funktiert der Stoffwechsel eigentlich?

Stoffwechsel: was ist das und wie funktiert der Stoffwechsel eigentlich?

Diese Frage stellen wir uns doch alle, oder?
Bei manchen hast Du den Eindruck, dass der Stoffwechsel wie ein Ferrari läuft und bei sich selbst hat man das Gefühl, dass lediglich schon beim Angucken einer Mahlzeit zunimmt.
Aber warum ist das so? Was ist denn ein guter Stoffwechsel, wie kurbeln wir den Stoffwechsel an? Der Begriff Stoffwechsel wird häufig gebraucht und dabei oft auf die Themen Abnehmen oder Diät, reduziert. Doch der Stoffwechsel ist mehr als das. Er bestimmt unser komplettes Leben.

Stoffwechsel – auch Metabolismus genannt,  ist die Grundlage aller lebenswichtigen Vorgänge im Körper. Man versteht unter Stoffwechsel  grob gesagt alle biochemischem Vorgänge, die innerhalb der Zellen ablaufen. Die menschlichen Zellen nehmen laufend lebenswichtige Stoffe wie Vitamine, Mineralien, Spurenelemente und Nährstoffe auf, bauen sie ab und verwandeln sie, deponieren sie und schaffen Neues daraus. Der Körper sorgt somit ständig für sich selbst, indem er zugeführte Nährstoffe, Vitamine, Mineralien und Spurenelemente nutzt oder auf Reserven zurückgreift. Wahnsinn, oder?

Wichtig für den Stoffwechsel sind außerdem Hormone und Enzyme. Der Stoffwechselprozess wird im wesentlichen durch das Hormon- und Nervensystem gesteuert. Umweltfaktoren beeinflussen den Stoffwechsel ebenfalls, etwa die Temperatur, die Zufuhr von Flüssigkeit bzw. Wasser, sowie Licht und Luft spielen eine gewichtige Rolle. Aber das wichtigste Stoffwechselorgan ist die Leber!

Es gibt verschiedene Arten von Stoffwechsel:

  • Eiweißstoffwechsel
    Bei der Verdauung werden Eiweiße in ihre Bestandteile, die Aminosäuren zerlegt. Die nicht weiterverarbeiteten Aminosäuren werden im Prozess des Eiweißstoffwechsels zu Harnstoff als Hauptendprodukt verarbeitet und zur Entgiftung des Organismus über Blase, Darm und Haut ausgeschieden. Sie werden dann über die Blutbahn in die Zellen transportiert. Sie dienen dort zum Aufbau von Muskeln, Hormonen und Enzymen, können aber auch zur Energiegewinnung genutzt werden.
  • Fettstoffwechsel
    Fett dient der Energiegewinnung in den Zellen und ist außerdem der wichtigste Energiespeicher.Der Körper benötigt Fette aber auch zur Bildung von Hormonen und Botenstoffen. Beim Fettstoffwechsel werden die Fette zunächst während der Verdauung im Darm zu Fettsäuren und Glyceriden aufgespalten. Diese werden dann über das Blut weiter transportiert, unter anderem zur Leber. Wenn Du also, mehr Fett aufnimmst als Du brauchst bzw. verstoffwechseln kannst, nimmst Du zu. Denn überschüssige Engerie wird von Körper gespeichert! Stichwort ist hier “Depot – oder genauer gesagt “BAUCHFETT”.
  • Kohlenhydratstoffwechsel
    Kohlenhydrate dienen unserem Metabolismus als Hauptenergiequelle. Die komplexen Kohlenhydratemüssen erst mit Hilfe von Enzymen in Glucose umgewandelt werden. Denn erst wenn sie in ihre kleinsten Bestandteile zerlegt wurden, können sie über das Blut zu den Zellen gelangen. Dort wird die Glucose mit Hilfe von Sauerstoff „verbrannt“.

    Die Leber: Sie versorgt unseren Organismus kontinuierlich mit Glucose – auch dann, wenn wir über die Nahrung nicht ständig Glucose zuführen. Die Leber kann nämlich Glucose speichern, indem sie nicht benötigte Glucose in einen Mehrfachzucker, sogenanntes Glykogen, umwandelt. Glykogen ist die Speicherform von Glucose und dient den Zellen als Energievorrat. Er ist bei Bedarf wieder verfügbar, zum Beispeil bei Hungergefühl  durch Fasten oder bei körperlicher Anstrengung wie Sport, wird der in der Leber gespeicherte Glukose-Anteil freigesetzt. Bei einer Überversorgung mit Kohlenhydraten wandelt die Leber allerdings das Glykogen in Fett um und speichert es im Fettgewebe. Muss die Leber öfter zu diesem Mittel greifen, droht Übergewicht oder auch eine Fettleber.
  • Mineralstoffwechsel
    Wichtig für Knochen und Zähne!!!!
    Durch die Aufnahme und den Umbau von Mineralien wie Calcium und Phosphor, ist er vor allem wichtig für Zähne und Knochen. Der Wasserhaushalt in unserem Körper wird zum Beispiel maßgeblich von Mineralien gesteuert und unterliegt somit dem Mineralienstoffwechsel. So sind es Natrium, Kalium und Chlorid, die die Gewebsspannung aufrechterhalten. Sowohl Natrium als auch Chlorid binden dabei Wasser im Gewebe. Kalium dagegen bewirkt, dass Wasser aus den Zellen ausgeschwemmt wird. Für den Austausch der Mineralien-Ionen befinden sich in den Zellwänden spezielle Ionenkanäle. Durch diese können ständig Natriumionen vom Inneren der Zellen nach außen gelangen oder auch umgekehrt, je nach Bedarf. Doch Natrium und Kalium können noch mehr. So sind beide Mengenelemente auch wesentlich an der Reizleitung der Nervenfasern beteiligt. Sie sorgen also dafür, dass wir Kälte, Wärme, Schmerz, Berührungen oder sonstige Nervenreize wahrnehmen können.           

                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                     

  • *Jede Stoffwechselart hängt mit den anderen zusammen und erst gemeinsam bilden sie deinen ganz persönlichen Metabolismus*

Diäten bremsen den Stoffwechsel & Sport hilft dabei den Stoffwechsel anzukurbeln.

Beim Sport wird ordentlich Energie verbraucht &  auch Muskelmasse aufgebaut. Dadurch steigt bei Euch ganz automatisch der Grundumsatz, denn  Muskulatur benötigt auch im Ruhezustand mehr Energie als anderes Gewebe. Es lohnt sich also immer , sportlich aktiv zu sein und Muskulatur aufzubauen.

Ausdauersport kurbelt den Stoffwechsel an. Die Herzfrequenz steigt, die Durchblutung des gesamten Körpers wird verbessert. So kommen Sauerstoff und Nährstoffe schneller zu den einzelnen Zellen, während Abfallstoffe schnell ausgeschieden werden können.

Aber, wenn Du ein Sportmuffel bist, kannst Du mit einer gesunden und ausgewogenen Ernährung den Stoffwechsel in Schwung bringen und richtig ankurblen. Dazu dann aber mehr im nächsten Beitrag 😉 ich möchte nicht jetzt schon zu viel verraten.

Was machst Du um deinen Stoffwechsel anzukurbeln oder was machst Du für einen “guten Stoffwechsel”? Schreibt mir, ich freue mich auf  Tipps und Nachrichten.

Eure Küchenfee!

 

 

About The Author

Related posts

Leave a Reply